Wer hat mein Stockbrot gegessen?

Rezepte des Jugendherbergs-Klassikers Knüppelbrot

Zu jedem Lagerfeuer darf ein beliebter Klassiker nicht fehlen: das Stockbrot. Denn nicht nur den Kleinen bereitet es viel Freude, ihr eigenes Brot am Feuer zu backen. Doch woher kommt das Stockbrot?  Der handgeknetete Hefe- oder Quarkölteig ist immer noch ein Renner unter den Jugendherbergs-Gästen. Die sächsische Mundart bezeichnet schon seit eh und je das überregionale Stockbrot als "Knüppelbrot" oder "Knüppelkuchen". Unterschiede gibt es dabei aber kaum welche. 

Herausgefunden, wo das Stockbrot herkommt, haben wir bis heute nicht. ;) Wir wissen aber, dass es schon immer ein Teil der Jugendherbergserfahrung war und sein wird. Damit ihr die schönen Erinnerungen und das Lagerfeuer-Gefühl auch zuhause erleben könnt, lüften wir nun das Geheimnis des sächsischen "Knüppelkuchen"-Rezeptes unserer Jugendherbergen. 

"Knüppelkuchen", "Knüppelbrot" oder Stockbrot kann man in vielen Varianten backen. Süß oder herzhaft, mit Dipps oder Puderzucker, ganz nach Belieben und Geschmack.

Rezept Stockbrot mit Hefe

  • 500 g Mehl
  • 1 Hefewürfel
  • 1 Tasse Milch
  • 100 ml Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung des Stockbrotteiges

Das Mehl zusammen mit dem Salz in eine Rührschüssel geben. Die Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist. Den zerbröselten Hefewürfel und den Zucker dazugeben und unter rühren in der lauwarmen Milch auflösen. Anschließend die Hefe-Zucker-Milch-Mischung zum Mehl in die Rührschüssel geben. Jetzt kann gematscht werden! Alles per Hand zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort ungefähr eine halbe Stunde gehen lassen, bis er ca.um das doppelte Volumen aufgegangen ist.  Nach der Ruhezeit noch einmal auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten.
 

Stockbrot ohne Hefe

Wenn auf Hefe als Zutat lieber verzichten werden möchte, kann man alternativ auch einen Quark-Öl-Teig herstellen. Die hierfür benötigten Zutaten sind:

  • 150 g Speisequark
  • 300 g Mehl
  • 6 EL Milch
  • 6 EL Öl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz

Alle Zutaten vermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. 

Tipps zum Verfeinern des Stockbrotes:

Keine Lust auf trockenes Brot? Für etwas Abwechslung am Lagerfeuer kann man das klassische Stockbrot in unterschiedlichen Varianten ausprobieren. Der Teig kann vor dem Backen auf mehrere Schüsseln aufgeteilt werden.

Würzig und lecker werden Stockbrote mit gehackten Kräutern wie Thymian, Oregano oder Rosmarin. Wer es scharf mag, auch gern mit Chili. Saftig und herzhaft wird es mit Käse, Schinken, Paprika, Zucchini, Pilze, Tomate, Fetakäse oder anderem kleinen Gemüsestücken. Besonders deftig und aromatisch gelingt es mit Speck oder Salami

Für die Naschkatzen unter uns ist süßer Knüppelkuchen etwas besonders leckeres. Schokostreusel, kleingehackte Schokolade, Puderzucker, Schokolinsen, und alles, was das Herz begehrt kann man vorsichtig unter den Teig kneten. Aber Achtung, durch das Teigkneten schmilzt die Schokolade vielleicht schon in der Hand ;)

Ob Stockbrot oder Knüppelbrot - Hauptsache es schmeckt uns immer noch.